Thema

Taste the waste...oder wie gut der Müll schmecken kann.

Ein Schulprojekt zum Thema Lebensmittelverschwendung

Anlass

Nach Informationen der Welternährungsorganisation wird weltweit rund die Hälfte der Lebensmittel in den Industrieländern vernichtet. Ebenso viel, wie wir essen, landet auch im Mülleimer. Der Lebensmittelmüll trägt damit mehr zum Klimawandel bei als der gesamte Verkehr. Eine Halbierung des Lebensmittelmülls würde ebenso viele Klimagase sparen, wie die Stilllegung jedes zweiten Autos. Und allein in Deutschland werden jedes Jahr elf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen (Bundesernährungsministerium). Diese Informationen waren der Anlass für die Aktion im Jahr 2013.

Idee

Die hoelp gGmbH ist Träger von drei Tafeln in Dithmarschen und sammelt von Supermärkten, Bäckern, Gemüsehändlern etc. die Lebensmittel ein, die sonst auf dem Müll gelandet wären. Neben der reinen Lebensmittelausgabe an Bedürftige war es den Akteuren der hoelp wichtig, auch die Öffentlichkeit über das Thema Lebensmittelverschwendung zu informieren. Um möglichst nachhaltig vorzugehen, sollten vor allem Kinder und Jugendliche eingebunden werden. Ziel war es einerseits, über öffentlichkeitswirksame Aktionen auf das Problem der Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen und andererseits, aufzuzeigen, was jeder Einzelne gegen Lebensmittelverschwendung unternehmen kann - und wie man mit Lebensmitteln, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist, umgehen kann.

Durchführung

Zum Auftakt wurde auf dem Marktplatz in Heide/Dithmarschen die Veranstaltung „Deine Dose zählt“ durchgeführt. Dabei sind unter anderem einige Tausend Lebensmitteldosen für die Dithmarscher Tafeln gespendet worden. Im Verlauf des Projekts sind alle Schulen im Kreis Dithmarschen mit dem Dokumentarfilm „Taste The Waste“ ausgestattet worden, um ihn bei entsprechenden Projekten einzusetzen. „Valentin Thurn hat die Wirklichkeit in unseren Mülltonnen aufgespürt. In den Abfall-Containern der Großmärkte, der Supermärkte und denen vor unserer Haustür. Sie enthalten Massen einwandfreier Lebensmittel, teilweise noch originalverpackt, oft ist nicht einmal das Haltbarkeitsdatum abgelaufen“, heißt es auf der Homepage www.tastethewaste.com. In zahlreichen Unterrichtsstunden wurde daraufhin das Thema vertieft und teilweise in eigene Schulprojekte umgewandelt. Von Seiten der hoelp referierte der Koordinator der hoelp-Tafeln in mehreren Klassen über das Thema; dabei wurde herausgestellt, wie die Lebensmittel in den Tafeln zusammengestellt und verwendet werden und was jeder/jede Einzelne tun kann, um Lebensmittelverschwendung zu minimieren. Zum Abschluss der Aktion gab es im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung eine öffentliche Veranstaltung, auf der der Film „Taste The Waste“ vorgeführt wurde. Das Rahmenprogramm war dabei vielfältig: Tomatensuppe aus Tomaten, die ansonsten auf dem Müll gelandet wären, wurde kostenlos verteilt. Das Besondere daran war das Behältnis, aus dem die Tomatensuppe ausgegeben wurde. Hierbei handelte es sich um (natürlich „nagelneue“) grüne Biotonnen der AWD (Abfallwirtschaft Dithmarschen), die auch die Beschaffung der Filme für die Schulen mitfinanziert hat. Nach dem Film gab es den kurzen Fachvortrag eines Experten des Lebensmittelinstituts KIN in Neumünster, der über die Haltbarkeit von Lebensmitteln aufklärte. Vor Ort wurde dann durch zwei Köche ein Essen aus lange abgelaufenen Lebensmitteln gekocht und verkostet. Im Vorwege der Veranstaltung war die Öffentlichkeit aufgefordert worden, lange abgelaufene Lebensmittel zu spenden. Spitzenreiter war Dosenbrot, das seit 20 Jahren abgelaufen war. Übrigens: Das Essen hat geschmeckt und keiner hat gesundheitliche Schäden davongetragen.

Nachhaltigkeit

Der Film dient noch heute als Vorlage für Schulprojekte. Darüber hinaus konnten durch die neu geschaffenen Kontakte weitere Projekte zum Thema Nachhaltigkeit ins Leben gerufen werden.

Kontakt

Hoelp gGmbH – siehe: www.hoelp.de